Sie sind hier:

Neuerung zu Kirchensteuerverfahren im Zusammenhang mit Zinseinnahmen (16. Januar 2014)

Diverse Kontoauszüge regionaler Banken sorgten für einige Verunsicherung bei einzelnen Kirchenmitgliedern.

Was ändert sich nun wirklich und was kann man dagegen tun?

In der Sache hat sich nichts geändert: Kapitalerträge, die Sie mit ihrem Vermögen erzielen, gehören zum Einkommen. Auf dieses Einkommen über einen relativ hohen Freibetrag hinaus wird eine Kapitalertragssteuer (Abgeltungssteuer) und damit Kirchensteuer fällig. Lediglich im Verfahren gibt es eine kleine Änderung für Kapitalanleger, die einer staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft, wie u.a. der katholischen und evangelischen Kirche, angehören.